VFB-Togo

 

Der Verein wurde am 8. Oktober 2004 gegründet und am 9. November 2004 ins Vereinsregister eingetragen. Die Gemeinnützigkeit besteht seit dem 28. Oktober 2004.

Unser Ziel ist es die Bildung und Ausbildung in Togo zu fördern. Wir sind der Meinung, dass wir nicht tatenlos zusehen dürfen, wie Kinder wegen Armut von Bildung ausgeschlossen werden.

Die Schulpflicht beträgt sechs Jahre, der Besuch der Grundschule ist gebührenfrei. Das Bildungswesen leidet unter Lehrermangel, geringerer Qualität im Ländlichen Raum sowie hohen Wiederholungs- und Abbruchsraten.

Schulangebot und Schulbesuch weisen ein erhebliches Nord-Süd- sowie Stadt-Land-Gefälle auf, wobei vor allem in den Städten des Südens die Menschen höhere Bildung haben; das unzureichende Bildungsangebot wird vor allem durch zahlreiche Missionsschulen ergänzt.

 

Hinweis – Benefiz-Konzert für einen guten Zweck

Das am 13. Juni 2020 bzw. am 22. Mai 2021 um 19:30 Uhr geplante Benefiz-Konzert im Bürgerzentraum Brilon zugunsten unseres Waisenhauses in Togo wird nun aufgrund der immer noch aktuellen Corona-Pandemie am 10. Juni 2022 stattfinden. Die bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit. Wenn Sie Interessen an diesem Konzert haben und uns unterstützen wollen, können Sie die Karten käuflich erwerben bei Herrn Hillebrand, Telefon 0175 9330048. Die Karten kosten 30 € zuzüglich Vorverkaufsgebühren.

Einsatzort – Togo

Togo hat eine Landesfläche von 56.785 km² und ist für afrikanische Verhältnisse ein Kleinstaat: Nur wenige Länder Afrikas haben eine noch kleinere Staatsfläche. Es hat eine langgestreckte, schmale Form mit einer Ausdehnung in Nord-Süd-Richtung von etwa 550 km, in West-Ost-Richtung aber nur 50 bis 140 km. Davon sind 16 % bewaldet, 25 % Ackerland und 3,5 % Weideland.

Die größten Städte sind (Stand 2017): Lomé 1.933.700 Einwohner, Kara 108.700 Einwohner, Sokodé 104.700 Einwohner, Kpalimé 84.900 Einwohner und Atakpamé 77.300 Einwohner. Insgesamt leben, mit steigender Tendenz, 40,46 % der Bevölkerung in Städten (Stand 2016).

Es gibt eine ausgeprägte Wanderungsbewegung vom Land in die Städte. Dort besteht allerdings eine immer höher werdende Arbeitslosigkeit gerade unter jungen Menschen. Vor allem junge Männer wandern daher ins Ausland aus, mit dem Ziel, in Europa oder Nordamerika Arbeit zu finden.

Die Lebenserwartung lag nach Angaben des CIA durchschnittlich bei 59 Jahren, wobei die hohe Kindersterblichkeit von 5,8 Prozent wesentlicher Faktor dieses vergleichsweise niedrigen Wertes ist.

Die Bevölkerungsstruktur stellt die klassische Bevölkerungspyramide dar. Etwa die Hälfte der Bevölkerung ist unter 16 Jahre alt. Jährlich wächst die Bevölkerung um etwa 2,78 Prozent (für 2008 geschätzt).

Aktuelles

November 2020

5 unserer Kinder sind zur Erstkommunion gegangen.

 

30. Oktober 2020

Das wichtigste in diesem Jahr: Alle Kinder und die Betreuer sind gesund.

  

 

Bilder vom 12. Juli 2020

Der Verein hat jetzt ein Grundstück in der Nähe des Waisenhauses gefunden, welches der Verein käuflich erwerben wird, die Anzahlung ist schon erfolgt. Auf diesem Grundstück soll ein weiteres Haus gebaut werden, in dem später die Jugendlichen während ihrer Ausbildungs- oder Studienzeit wohnen können, denn für uns ist es selbstverständlich auch die Jugendlichen solange zu unterstützen, bis sie auf eigenen Beinen stehen können. Leider konnte aufgrund der Corona-Pandemie die im März geplante Reise nach Togo nicht stattfinden. Die geplante Installierung einer Photovoltaikanlage ist allerdings schon zwischenzeitlich erfolgt, so dass es zukünftig weniger Probleme bei der Stromversorgung geben sollte.

9. Juli 2020  Artikel in der HNA

   Neuer Vorstand: Der Verein für Bildung und Ausbildung in Togo hat einen neuen Vorstand. Im Bild: (von links) Sophia Zühlsdorf (Immighausen), Katrin Becker (Frankenberg), Vorsitzender Wilhelm Hillebrand (Brilon), Charlotte Kpegbasse (Bottendorf), Stefan Ochse (Frankenberg), Marika Möller (Mellnau) und Helga Mengel (Bottendorf).

 

Frankenberg – Der Verein für Bildung und Ausbildung in Togo hat einen neuen Vorstand. Neuer Vorsitzender ist Wilhelm Hillebrand aus Brilon, ihm zur Seite stehen Charlotte Kpegbasse (Bottendorf, 2. Vorsitzende), Sophia Zühlsdorf (Immighausen, Schatzmeisterin) und Marika Möller (Mellnau, Schriftführerin), zudem Katrin Becker (Frankenberg), Stefan Ochse (Frankenberg) und Helga Mengel (Bottendorf) als Beisitzer.  Das ist das Ergebnis einer Versammlung des Vereins.

Der langjährige Vorsitzende Walter Tatzel, der den Verein 2004 gegründet hatte, und Schatzmeister Manfred Weider (beide Frankenberg) hatten sich aus gesundheitlichen Gründen für eine weitere Vorstandstätigkeit nicht mehr zur Verfügung gestellt. Ihnen dankte der neue Vorsitzende für die geleistete Arbeit. Durch die Initiative von Walter Tatzel war ab 2009 in Kpalimé in dem westafrikanischen Staat ein Waisenhaus gebaut worden. 2013 wurde es eingeweiht, 20 Kinder fanden dort ein neues Zuhause. Bei der Einweihung war damnals auch der neue Vorsitzende Wilhelm Hillebrand dabei.

Vorher hatte Tatzel in dem westafrikanischen Staat, der von 1884 bis 1918 deutsche Kolonie war, auch schon für den Neubau einer Schule in Amlamé-Odesse gesorgt. Diese Schule für 90 Kinder im Alter zwischen fünf und 14 Jahren wurde am 31. Januar 2008 eingeweiht, die Finanzierung erfolgte seinerzeit fast ausschließlich mit finanzieller Hilfe durch den Frankenberger Verein. Weitere Projekte waren der Bau einer Lehrerdienstwohnung in Odesse und die Errichtung einer Toilettenalage. Sogar Trikots des TSV Frankenberg beschaffte Tatzel für die schwarzafrikanischen Kinder. “Diese Trikots hatten sich die Jugendlichen schon lange gewünscht”, berichtete der inzwischen 78-Jährige damals.

Das Besondere an dem Verein: Die Vorstandsmitglieder sind nahezu komplett Mitarbeiter des Frankenberger Unternehmens Finger-Haus – der heimische Fertighaushersteller ist schon seit den Anfängen der Hauptsponsor der Vereinsaktivitäten. Ziel des Vereins ist es aktuell, die Schulausbildung der Waisenkinder in Kpalimé weiter zu betreuen, zudem soll in Palemé noch ein Jugendwohnheim für 15 Jugendliche gebaut werden. “Das ist der künftige Schwerpunkt unserer Arbeit”, erklärt Hillebrand. Wegen der Corona-Pandemie kann er voraussichtlich erst im Frühjahr 2021 wieder nach Togo reisen: “Solche Projekte kann man nur vor Ort regeln”, so der Vorsitzende.

Bis dahin will der Verein vor allem in der heimischen Öffentlichkeit mehr präsent werden: “Wir wollen uns künftig noch mehr in den sozialen Medien darstellen und verstärkt auch junge Menschen für eine Mitarbeit gewinnen”, sagt Hillebrand. Der Verein hat derzeit 31 Mitglieder, viele von ihnen haben in Form von finanzieller Unterstützung und Geschenken zu Weihnachten bereits Patenschaften für die Kinder in Togo übernommen. Ein Benefizkonzert mit den Coverbands “MayQueen” und “Mercy Street” findet am Samstag, 22. Mai 2021, ab 20 Uhr im Bürgerzentrum in Brilon statt. Der Eintritt kostet 30 Euro, für das Konzert wird zwischen Frankenberg und Brilon ein Shuttle-Bus eingesetzt.

 

]         

Die Kinder in ihrer Schuluniform und in der Schule. Der Verein hat erstmals einen PC-Raum in der Gustav-Nachtigall-Schule in Kpalimé.

   

Nötige Renovierungsarbeiten im Waisenhaus

Zur Einsparung von Trinkwasser wurde auf dem Waisenhausgelände ein Wasserturm errichtet. Das Wasser wird für die Duschen sowie für die Toiletten genutzt.

 

 

Mittlerweile leben 15 Waisenkinder in unserem Waisenhaus.